Tradition

Im Jahre 1905 machte sich Johannes Hansen selbstständig und baute das jetzige Wohn- und Geschäftshaus in Sollerup. Im Mai 1909 legte er die Prüfung zum Maurer- und Zimmermeister erfolgreich ab und war somit berechtigt Lehrlinge auszubilden. Bis 1914 lief das Geschäft gut, dann jedoch wurde er in den 1.Weltkrieg eingezogen. Das Unternehmen und der gerade in Ausführung befindliche Neubau der Kirchturmspitze in Kleinjörl mussten daher stillgelegt werden. Im Jahre 1916 fiel Johannes Hansen in Frankreich. Das Geschäft musste daher weiterhin ruhen. Im Jahre 1920 begann der Sohn, Johannes Claus Hansen, nach Abschluss der Schule mit seiner Zimmerlehre an. Nach dreijähriger Ausbildung und erfolgreich bestandener Gesellenprüfung arbeitet er ein Jahr als Geselle, ehe er 1924 auf der Bauschule in Eckernförde aufgenommen wurde. Im Jahre 1927 nach bestandenem Examen bewarb sich Johannes Claus Hansen in einem Architektrurbüro in Berlin, wo er daraufhin drei Jahre beschäftigt war. Im Jahre 1931 kehrte er von Berlin zurück nach Sollerup und nahm das Geschäft seines Vaters wieder auf, zudem legte er im selben Jahr die Meisterprüfung im Zimmererhandwerk erfolgreich ab. Im Jahre 1933 heiratete er Christiane Hinrichsen, die fortan im Betrieb mit half. Die Auftragslage zu dieser Zeit war sehr gut und wuchs stets an, so dass auch mehrere Gesellen beschäftigt werden konnten und Lehrlinge ausgebildet wurden. Zu Beginn des 2.Weltkrieges versuchte Johannes Claus Hansen das Geschäft aufrecht zu erhalten, wurde jedoch 1943 in den Krieg nach Frankreich eingezogen. Zum zweiten Mal musste das Geschäft stillgelegt werden. Noch im gleichen Jahr wurden Materialien aus seinem Lager beschlagnahmt um mit diesen Behelfsheime zu errichten. 1947, aus Krieg und Gefangenschaft heimgekehrt, begann er das Unternehmen ein weiteres Mal aufzubauen. Die Wirtschaft erholte sich nach und nach und die Auftragslage wuchs stetig an. In den 50er Jahren wurde das Unternehmen weiter ausgebaut, es wurden Firmenwagen angeschafft, Lagerhalle und Werkstatt wurden gebaut bzw. erweitert. Nach abgeschlossener Gesellenprüfung zum Zimmermann, arbeitet ab 1959 nun auch der Sohn Otto Johannes Hansen, im Betrieb des Vaters. Nach der Hochzeit mit Hannchen Hansen, geb. Jöns, begann Otto Johannes Hansen 1963 in Alsfeld mit der Ausbildung zum Techniker. Nach erfolgreichem Abschluss 1964 legte er im selben Jahr noch in Darmstadt die Prüfung zum Zimmermeister ab. Er kehrte danach nach Sollerup zurück und arbeitete wiederum im Betrieb des Vaters. Um 1968 umfasste der Betrieb eine Größe von etwa 12 Mitarbeitern einschl. drei Lehrlingen. 1973 übernahm Otto Johannes Hansen die Geschäftsführung und baute das Unternehmen fortan weiter aus. Ihm zur Seite stand stets seine Frau Hannchen Hansen, die ebenfalls tatkräftig den Betrieb mit unterstützte. 1976 wurde eine Abbund- und Lagerhalle errichtet und der Stamm an Mitarbeitern umfasste bereits 22 Personen. Nach abgeschlossener Gesellenprüfung zum Zimmermann, begab sich 1984 der Sohn Dirk Johannes Hansen für drei Jahre und einen Tag auf die Wanderschaft als rechtschaffener fremder Zimmergeselle. Nach seiner Rückkehr 1987 besuchte auch er die Technikerschule in Alsfeld, die er 1989 erfolgreich beendete und anschließend im Betrieb des Vaters beschäftigt war. Ende der 80er Jahre umfasste der Betrieb 27 Gesellen und 6 Lehrlinge. Die Meisterprüfung im Zimmerhandwerk legte Dirk Johannes Hansen 1991 in Wiesbaden ab. Seit 2002 ist auch Jörg Hansen im Betrieb tätig. Nach abgeschlossener Lehre zum Maurer 1990 und dreijähriger Wanderschaft als rechtschaffener fremder Maurergeselle, studierte Jörg Hansen von 1995 bis 1999 an der Fachhochschule in Eckernförde und schloss diese mit dem Ingenieurtitel ab. Im Jahre 20005 wurde das hundertjährige Bestehen der Firma mit zahlreichen Stammkunden, Architekten und natürlich den Mitarbeitern gefeiert. Zudem schied in diesem Jahr Otto Johannes Hansen aus der Geschäftsführung aus und übergab diese an seinen Sohn Dirk Johannes Hansen. Im zur Seite steht ebenfalls seine Frau Jutta Hansen.